Kunst

Johannes Brahms, his time in Baden-Baden, Germany

Did you know that the ingenious German composer Johannes Brahms (1833 – 1897) composed or completed many of his famous works in a mansard apartment in Baden-Baden-Lichtenfeld during the summer months of 1865-1874? This lavish spa resort, not far from his apartment, was also home to his lifelong friend, composer and pianist Clara Schuhmann. The shingled house from the 19th century remained unchanged until today; and the living quarters of Johannes Brahms are nowadays a museum.

More information about the Brahms Haus and the opening times of the museum can be found on the following website: http://www.brahms-baden-baden.de

Johannes Brahms house

Johannes Brahms House in Baden-Baden, Germany

Wussten Sie, dass der geniale deutsche composer Johannes Brahms (1833 – 1897) während den Sommermonaten der Jahre 1865 bis 1874 in einer Mansarden Wohnung in Baden-Baden-Lichtenfeld viele seiner berühmten Werke komponierte oder vollendete. In diesem eleganten Kurort, nur unweit von seiner Wohnung entfernt, wohnte zu dieser Zeit ebenfalls seine lebenslange Freundin, die Komponistin und Pianistin Clara Schuhmann. Das schindelgedeckte Haus aus dem 19. Jahrhundert blieb bis zur heutigen Zeit unverändert; und die Wohnräume von Johannes Brahms sind heute ein Museum.

Mehr Informationen über das Brahms Haus und die Öffnungszeiten des Museums finden Sie auf folgender Webseite: http://www.brahms-baden-baden.de

Categories: Art, Blogroll, Kunst, Travel | Tags: , , , , , , | Leave a comment

Art & Travel: Irene Mueller (ArtspaceIrene) is convinced „trees never die“

Saint Barthélemy (or St. Barth, St. Barths, St-Barts) is a small Caribbean island in the French West Indies (FWI) with an area of approximately 25 square kilometers and about 9000 inhabitants. The capital, with its beautiful natural harbor, is Gustavia. Before the end of the Napoleonic wars, St. Barth was for a short time a Swedish colony, but later fell back to France. The language, cuisine and culture are clearly French, i.e. you will not miss the typical French croissant in St. Barth. The island is a very popular tourist destination; and especially in the wintertime the beautiful and the rich are bustling there.

The Saline – Before the time of tourism, the few islanders lived on fishing, breeding livestock, growing cotton and extracting salt. On the road to one of the most beautiful beaches on the island (saline) is an old salt marsh that was exploited until the 1970s. Today, this saline is a unique ecosystem and considered a sanctuary and breeding ground for rare freshwater and seawater birds. But in the salt marsh are still quite different beauties, there are from the salt over the decades gnawed and preserved tree trunks, trees that once here, in this place, the tired and thirsty salt pickers their shadow ghost donated.

The artist Irene Mueller (ArtspaceIrene) was inspired by these “trees” and has expressed it in her Artist Statement as follows:

“As an artist, I’m interested in mother nature and the relationship between people and the universe. I try to understand and express the visible and the invisible in my work. Constant change is the law of nature. I think it is necessary to look deeper into nature so that we can avoid the sadness that might come first. To further understand that life finds new ways and forms to exist and to find the beauty and the richness in this transformation process.

Between 2013 and 2017, I painted a series of pictures on my current topic “Trees never die”. The subjects are trees, which were destroyed from the salt of a saline in pc. Barth. When I saw these trees, they appeared dead, undressed, helpless to move, but they immediately touched me with their elegance, grace and sophistication. I felt their desire to live, so I revived them in a different form, in the world of surreality, to be different, to be immortal. ”

The new life of the „trees“ – These trees, or their pictures, shone in their full splendor on various exhibitions, including the Grand Palais in Paris, at the Biennale in Florence, the Triennale in Rome or the Arte Salerno; Some found their way into private collections, others are still waiting for a new home.

Art Critic for Irene Mueller – The Video Review “Full Art Immersion”, by the art critic Federico Caloi

Contact with the Artisthttp://www.artspaceirene.com

 

 

Saint Barthélemy (oder St. Barth, St. Barths, St-Barts) ist eine kleine Karibische Insel in den Französischen West Indies (FWI) mit einer Fläche von ca. 25 Quadratkilometern und ungefähr 9000 Einwohner. Die Hauptstadt, mit ihrem wunderschönen natürlichen Hafen, ist Gustavia. Vor dem Ende der Napoleonischen Kriege war St. Barth für eine kurze Zeit eine schwedische Kolonie, fiel später aber wieder zurück an Frankreich. Die Sprache, Küche und Kultur sind eindeutig Französisch, d.h. Du wirst in St. Barth den typischen französischen Croissant nicht vermissen. Die Insel ist ein sehr beliebtes Touristenziel; und vor allem in der Winterzeit tummeln sich dort die Schönen und Reichen.

Die Saline – Vor der Zeit des Tourismus lebten die wenigen Insel-Bewohner vom Fischfang, der Aufzucht von Nutztieren, dem Anbau von Baumwolle und der Gewinnung von Salz. Auf der Strasse zu einem der schönsten Strände der Insel (Saline) liegt eine alte Salzmarsch die bis in 1970er Jahre ausgebeutet wurde. Heute ist diese Saline ein einzigartiges Ökosystem und gilt als Zufluchtsort und Brutstätte für seltene Süsswasser und Seewasservögel. Aber in der Salzmarsch befinden sich noch ganz andere Schönheiten, es sind vom Salz über die Jahrzehnte zermürbten und konservierten Baumstämme, Bäume die einst hier, an diesem Ort, den müden und durstigen Salzpflückern ihren Schatten Gespenst gespendet haben.

Artspaceirene

Artist painter Irene Mueller is convinced “trees never die“

Die Kunstmalerin Irene Mueller (ArtspaceIrene) hat sich von diesen „Bäumen“ inspirieren lassen und drückt es in ihrem Artiststatement wie folgt aus:

„Als Künstlerin interessiert mich die Mutter Natur und die Beziehung zwischen Menschen und dem Universum. Ich versuche das Sichtbare und Unsichtbare in meinen Arbeiten zu verstehen und auszudrücken. Stetige Veränderung ist das Gesetz der Natur. Ich glaube, es ist notwendig, die Natur tiefer zu sehen, damit wir die Traurigkeit vermeiden können, die einem zuerst begegnen könnte. Weiter zu verstehen, dass das Leben neue Wege und Formen findet, um zu existieren und die Schönheit und den Reichtum in diesem Transformationsprozess zu finden.

Ich malte zwischen 2013 und 2017 eine Serie von Bildern zu meinem dann aktuellen Thema “Bäume sterben nie”. Die Sujets sind Bäume, die aus dem Salz einer Saline in St. Barth zerstört wurden. Als ich diese Bäume sah, erschienen sie wie tot, entkleidet, hilflos sich zu bewegen, aber sie berührten mich sofort mit ihrer Eleganz, Grazie und Raffinesse. Ich spürte ihren Wunsch zu leben, also belebte ich sie in einer anderen Form, in der Welt der Surrealität, um anders zu sein, um unsterblich zu sein.“

Saline St. Barth

The Salt Marsh or Saline in St. Barth

Das neue Leben der Bäume – Diese Bäume, respektive deren Bilder, erstrahlten in ihrer vollen Pracht an verschiedensten Ausstellungen, unter anderem im Grand Palais Paris, an der Biennale in Florenz, der Triennale in Rom oder der Arte Salerno; einige fanden ihren Weg in Privatsammlungen, andere warten noch auf ein neues Zuhause.

Konakt mit dem Künstlerhttp://www.artspaceirene.com

Categories: Art, Blog, Blogroll, Kunst, Kunstmaler, Nature, St. Barth, Travel | Tags: , , , , , , , , , , | 4 Comments

Blog at WordPress.com.

%d bloggers like this: